Cockpit – zur Steuerung des operativen Tagesgeschäftes

Wir geben den verantwortlichen Leitungskräften mit Cockpit ein Arbeitsinstrument in die Hand, das wie ein 360-Grad-Radar alle Veränderungen mit ihren Auswirkungen registriert. Damit werden Sie ohne  Mehraufwand in die Lage versetzt, Ihren Pflegedienst sicher und vorausschauend durch die Unwägbarkeiten im Pflegealltag zu steuern.

Wer in der Verantwortung für einen Pflegedienst steht, benötigt zur Steuerung des operativen Tagesgeschäftes ein Instrument. Alle Daten – täglich übersichtlich und kompakt – ohne Arbeitsaufwand. Bei der Überschreitung von vordefinierten Grenz- werten erfolgen automatische Warnmeldungen, ebenso zeigen Tendenzpfeile die aktuelle Entwicklung an. Veränderungen gegenüber Vortag / Vormonat sind ebenfalls leicht zu erkennen. Sämtliche Cockpit-Zahlen können durch Mausklick mehrstufig detailliert analysiert werden. .snap Cockpit versetzt auch die Geschäftsführung, die nicht mit dem operativen Tagesgeschäft des Pflegedienstes vertraut ist, in die Lage, sich selbst ein unabhängiges Bild über die Gesamtsituation des Pflegedienstes zu machen. Da die großen Datenmengen nachts automatisch berechnet werden, stehen diese am nächsten Tag auf Knopfdruck sofort zur Interpretation bereit.

.snap Vorteile

  • Fokus Pflege
  • Bereiche im Überblick:
    • Soll-Ist-Abweichung in den letzten 7 Tagen bei Mitarbeitern, Klienten und Leistungen
    • Kostendeckung in den letzten 14 Tagen
    • Pflegebedarf für aktuelle und nächste Woche
    • Bezugspflege-Qualität
    • Pünktlichkeitsquote bei Hausbesuchen  
  • Fokus Wirtschaftlichkeit
    • Umsatzprognose für den aktuellen Monat
    • Kostendeckungsgrad bzw. defizitäre Klienten
    • Ausschöpfung von Budgets (SGB XI)
    • Erlöse pro Arbeits- / Einsatzstunde
    • Entwicklung von Mehrarbeit / Jahreskonten
    • Genommener bzw. vorgeplanter Urlaub /Jahresrestanspruch
    • Vollzeit, Teilzeit und GfB-Stunden mit Über-/Unterschreitungen

  • Fokus Personal
    • Gegenüberstellung von dem geplanten Arbeitszeit-Bedarf versus vorhandenes Personalkontingent im aktuellen Monat

»Unser Verband führte als erster Caritasverband im Bistum Dresden-Meissen im April 2010 für die beiden Sozialstationen in Leipzig und in Deutzen die Software snap.ambulant mit insgesamt 42 .snap MDA-Geräten ein. Der Aufwand der Umstellung von Software und Torenplanung und damit verbunden von Stecktafel und Papier auf MDA war nicht unerheblich und stellte für alle Beteiligten eine große Herausforderung dar. Inzwischen möchte keiner mehr einen Schritt zurück. Auch wenn die Anfangsschwierigkeiten noch nicht vollständig überwunden sind, können wir nach dem ersten Jahr eine insgesamt positive Bilanz ziehen. Überzeugen konnte u.a. die zeitaktuelle Bereitstellung aller notwendigen Angaben zur MDK-Prüfung. Das Kennzahlensystem von Sießegger bringt nach einem Jahr erstmals interessante Zahlengrundlagen zur besseren Orientierung und Steuerung.«

Tobias Strieder,
Geschäftsführer, Caritasverband Leipzig
Spitzenverband: Caritasverband für das Bistum Dresden e.V.
Kunde seit: 2010